Nebelheym Wiki
Advertisement

Das Königreich Regalsther war ein Staat in Nebelheym, der fast 900 Jahre existiert, und zur Zeit seiner größten Ausdehnung den ganzen Kontinent beherrscht hat. Das Zentrum lag in der Stadt gleichen Namens.

Gründung[]

Regalsther wurde während der alten Zeit vom "ersten König" Therastes I. im fruchtbaren Land östlich des Roten Gebirges gegründet. Im Anschluss an den Niedergang der drei Reiche war das Land in viele kleine Staaten, größtenteils Stadtstaaten wie Regalsther selbst, gespalten. Es ist unwahrscheinlich, das Therastes I. tatsächlich die erste Person mit der Bezeichnung "König" gewesen ist. Der Titel wurde ihm vermutlich aufgrund seiner besonderen Erfolge verliehen. Er reklamierte für sich der einzige Nachkomme aller drei alten Reiche zu sein und damit den Anspruch über Herrschaft des ganzen großen Landes. Es ist nicht bekannt, welche Form von Regierung dem Königreich vorausging. Die einzigen Quellen sind die ausgedehnten Heldenepen, die nur begrenzte Aussagekraft über tatsächliche Ereignisse haben. Nahezu alle beginnen mit dem 1. Jahr des Königs.

Reichserweiterung[]

In den 300 Jahren, die der Gründung folgten, führten die Könige Regalsthers unzählige Eroberungsfeldzüge gegen die umgebenden Städte und Länder. Schrittweise wurden sie als Provinzen integriert oder als Protektorate unterworfen. Die Generäle und Soldaten dieser Zeit galten wohl als große Helden oder eventuell Göttergestalten. Ihre Schlachten wurden sehr zahlreich auf verschiedensten Gegenständen wiedergegeben, ihre Gegner werden meist als übermütig und bösartig dargestellt. Ein großer Teil des öffentlichen Lebens muss sich um diese Kriege gedreht haben, die auch das Selbstbild der Menschen stark definierten.

Niedergang[]

Über die Jahrhunderte wurden die Widerstände in der Bevölkerung immer größer. Es kam zu Aufständen, die jedes Mal blutig niedergeschlagen wurden. Die Ankunft der Fremden löste im Osten eine Technologierevolution aus, die den dortigen Menschen zusätzliche Selbstständigkeit ermöglichte. Schließlich gipfelte die Situation im Schwarzen Krieg, dessen Ende auch das Ende des Königreichs bedeutete.




Advertisement